1951 bis 1970

1951

Auflösung der Handballmannschaften.

1952

1952
1. Mannschaft
(hinten. v. li.) Heinrich Kaiser, Fritz Mann, Hermann Maisel, Adam Stahlmann, Leonhard Zeitler.
(vorne v. li.) Georg Schindler, Karl Schoberth, Fritz Bäßler, Erich Klier, Rudi Hofmann, Hans Zeitler.
(vorne v. li.) Zeitler Paul, Torwart Zeitler Max, Maisel Hermann, Schnab Hans, Horn Alfred, Hacker Georg." rel = "gb_imageset[1951-1970]"> 1952
Jugendausscheidungsspiel um Klaus Pittroff Pokal 1. Jugendmannschaft Endspiel am Sportplatz des VfB Bayreuth TSV Donndorf - Spielvereinigung Goldkronach 3 : 1
(hinten v. li.) Mann Fritz, Schiller Manfred, Schoberth Hans, Landrat Pittroff Klaus, Zeitler Heinrich, Grüner Hans, Schill Manfred, Jugendleiter Zeitler Hans (genannt "Faust").
(vorne v. li.) Zeitler Paul, Torwart Zeitler Max, Maisel Hermann, Schnab Hans, Horn Alfred, Hacker Georg.

1953

1953
Sportliche Begegnungen mit den Fußballern aus Schönheide/ Erzgebirge.

1954

1954
1. Jugend
(v. li.) Heinz Lienhardt, Mazinek, Georg Hacke, Karl Großmann, Wilhelm Horn, (unbekannt), Konrad Töpfer, Alwin Schill, Alfred Schill, Helmut Leonhard, Herbert Schreiner, Trainer Hans Zeitler.
1. Vorsitzender: Georg Popp, Mitglieder: 166.

1955

1955
1. Vorsitzender Adam "Bull" Schmidt.
Abschluss eines 30-jährigen Pachtvertrages für das Sportgelände unter 1. Vorsitzenden von Adam Schmidt.

Konrad Herath war Vereinsspielleiter und Hans Herath sen. 1. Kassier.

Vor allem Otto Wirobal als langjähriger Schülerleiter, Hans Zeitler („Faust“), Kurt Schuster, Hans Zeitler („Papa“) und Christian Müller („Pecco“) sorgten immer wieder für einen guten Nachwuchs.

Mitglieder: 179

1958

Bau des heutigen Sportheimes (als 2. Verein im Landkreis Bayreuth) mit Warmwasserduschen und einer neuen Zufahrtsstraße vom „Ertelsfelsen“ (vorher war die Zufahrt nur von Geigenreuth entlang des Talmühlbaches möglich).

Fußball: Die 1. Mannschaft spielte in der A-Klasse Bayreuth/Kulmbach.

1959

21. März: Gründung der Tischtennisabteilung.
Gespielt wurde im TSV-Sportheim, das dafür extra umgebaut wurde.

Fußball: Die 1. Mannschaft spielte in der A-Klasse Bayreuth/Kulmbach

1960

1960
Mittelstürmer Adler (im Vordergrund)
Der Donndorfer Mittelstürmer Adler (im Vordergrund) hat sich in dieser Saison als Torjäger für seine Mannschaft herausgemacht. Auf unserem Bild wurde er von Georg Masel vom Post-SV Bayreuth etwas hart gebremst und bekam dadurch einen Freistoß zugesprochen (Fränkische Presse 1960).

26.05. bis 06.06. – 50-Jahr-Feier – mit Freundschaftsspielen gegen SpVgg Bayreuth, 1.FC Bayreuth und VFB Bayreuth.

Jugendfußball- Handball- und Tischtennisturniere.

Im Jubiläumsjahr hatte man 3 Fußballsenioren-mannschaften und jeweils eine Jugend-, Schüler-, Damenhandball- und Tischtennis-Mannschaft. Dazu noch eine Turnabteilung.

Ehrung von Hans Herath d. Ä. aus Eckersdorf für 25 Jahre Funktionärsarbeit

1961

1961
1961
Die 1. Mannschaft
v. rechts: Fritz Mann, Georg Hacke, Heinz Hübner, Hermann Adler, Hermann Maisel, Herbert Hüttner, Karl Schoberth, Hans Seiferth, Hans Akcinsky, Manfred Schill, Georg Hacker
1961
1961
"Eigengewächs" Alfred Horn
Meisterschaft in der A-Klasse unter Spielertrainer Wilhelm Horn, 51:9 Punkte und 118:41 Tore.

Aufstieg in die II. Amateurliga Oberfranken-Ost (Bezirksliga).

„Eigengewächs“ Alfred Horn (bis 1954 beim TSV) wechselt über den FC Bayern Hof (1954 bis 1961) in die Oberliga (damals höchste Spielklasse in Deutschland) zu Eintracht Frankfurt. In 46 Spielen (Saison 1961/62 und 1962/63) erzielt er 11 Treffer. In der neugegründeten Bundesliga (1963/64) absolviert er 20 Spiele und erzielt dabei 3 Tore. Eine schwere Verletzung beendet vorzeitig seine Karriere.

1962

1962
1962
A-Jugend
stehend v. li.: Kurt Schneider, Albrecht (Sosa), Tannreuther, Hümmer, Erich Retsch, Fritz Weihermüller, Manfred Keller, Erwin Schneider, Dieter Schoberth
vorne v. li.: Bruno Schmidt, Bernhard Maisel, Walter Schreiner (Woschta)
Fußball: Klassenerhalt – Platz 10 – mit 31:33 Punkten, 88:77 Toren (zweitbeste Angriffsreihe der Liga hinter 1.FC Bayreuth – 127 Tore)
Bayreuther Tagblatt: „Von den Neulingen konnte sich nur der Bayreuther A-Klassen-Meister TSV Donndorf halten“.
Bester Torschütze des TSV war Adler mit 27 Treffern.
Spielerkader: Hacke, Nicklas, Seifert, Maisel, Hacker, Mann, Hübner, Brylla, Akczinski, Hüttner, Adler, Horn, Albrecht, Schill, H. Schoberth, Hertel, K. Schoberth, Goldfuß.

08.04. TSV – 1.FC Bayreuth (0:2), Zuschauer: 2100
20.05. TSV – VfB Bayreuth (3:3), Zuschauer: 1500

Beim Heimspiel am 17.09. gegen die SpVgg Selb wurde SR Däschner aus Obersiemau laut seinem Bericht tätlich angegriffen. Auch seine Frau hätte Schläge erhalten.
Vorsitzender Adam Schmidt nahm dazu auszugsweise wie folgt Stellung:
...der SR wurde nicht tätlich angegriffen, sondern erhielt lediglich von einem Nichtvereinsmitglied einen Tritt ins Gesäß. Die Ehefrau, die für ihren Mann ein gutes Wort einlegen wollte, wurde lediglich von den in die Kabine strebenden Fußballer etwas unsanft weggeschoben. Wir glauben, dass sich die Frau etwas wichtig vorkam...

06.01. Auflösung der Handball-, Turner- und Tischtennisabteilung

1963

Fußball: Platz 7 mit 31:29 Punkten, 82:66 Toren (16 Mannschaften) Spielerkader: Nicklas, Hacke, Maisel, Seifert, Akcinski, Hersch, Schoberth, Schill, Hertel, Horn, Adler, Albrecht, Retsch, Keller, Mann, Bäßler, Hümmer, Schwedler, Marcinek.

Juli 1963 Freundschaftsspiel gegen SpVgg Bayreuth (Bayernliga) 1:1 TSV: Raber, Hacke, Keller, Hersch, Weiß, Hacker, Bäßler, Schill M., Seifert, Baumann, Retsch, Bauernfeind, Albrecht, Adler, A. Schill. SpVgg: Guhl, Kaiser, Ullmann, Bachofner, Hacker, Schif, Speckner, Größler I, Baldini, Größler II, Hums, Stenger.
Fränkische Presse: TSV rang Bayernligisten SpVgg ein bemerkenswertes 1:1 ab. ... es war geradezu erstaunlich, wie die dezimierten Platzherren, ohne zu mauern, durch äußerst geschicktes Spiel die rollenden Angriffe ihres höherklassigen Gegners stoppten...

Legendär waren in dieser Zeit auch die Spiele gegen den FC Tannenwirtshaus.
Die Mannschaftsaufstellung der „Buß-Elf“ lautete 1963: E. Buß, Robert Buß II, Wirth, Siegfried Buß, Helmut Buß, Siebenlist, Herbert Buß, Robert Buß I, Henry Buß, Heller, Hofmann.

1964

1964
stehend v. l.: Hans Seiferth, Konrad Albrecht, Manfred Keller, Herrmann Adler, Manfred Schill, Manfred Hersch, Georg Hacker, Erich Retsch, Klaus Hümmer, Spielertrainer Wilhelm Horn
kniend v. l.: Bernhard Maisel, Rudi Hertel, Dieter Raber, (Spielführer) Hans Schoberth, Hans Akcinsky
Fußball: Freundschaftsspiel: TSV - 1. FC Nürnberg Reserve 11:5 Zuschauer 800, Tore für den TSV: Albrecht (3), Retsch, Adler (5), Hertel (2) und 1 Eigentor durch Flachenecker).
Fränkische Presse: „Club-Gastspiel mit 7 Lizenzspielern endete mit Handball-Ergebnis - TSV schoss aus allen Rohren“.

Am 16. Juni Meister der Bezirksliga Oberfranken/Ost und Aufstieg in die Landesliga (damals zweithöchste Amateurliga).

1. Verein des Landkreises Bayreuth in der Landesliga.
47:13 Punkte, 107:43 Tore bei 30 Spielen. Heim- (26:4 Punkte) und auswärtsstärkster (21:9 Punkte) Verein.
Die meisten Zuschauer der Liga bei Heimspielen (insg. 8200). Torwart Raber verwandelte 7 Elfmeter. Beste Torschützen der Liga: Albrecht (34) und Adler (25).
In den letzten 26 Spielen wurde nie der 1. Tabellenplatz abgegeben.

1965

Vizemeister Landesliga Nord
08. Aug. Freundschaftsspiel SpVgg Bayreuth – TSV 5:0
(Weitere Infos zur Landesliga-Zeit siehe „13 Jahre Landesliga“)

1966

1966
2. Schülermannschaft
Hinten v. li.: Jürgen Wölfel, Horst Zeitler, Gerhard Horn, Alfred Huber, Joachim Nehring, Roland Scheer, Mike Herrmannsdörfer, Wilfried Herath.
Vorne von li.: Karl-Heinz Adler, Hans-Jürgen Heumann, Norbert Bock.
Kauf des Sportgeländes (23.000 qm) und Erweiterung des Sportplatzes.

Fußball: Schülerkreispokalsieger unter Trainer Otto Wirobal.

1967

Kauf von weiteren 11.000 qm.

Fußball: 1. Jugendmannschaft Vizemeister – Bezirksjugendgruppe Oberfranken Ost (Trainer Christian Müller) und Jugend- und Schülerlandkreispokalsieger.

1968

1968
Fußball: Jugend- und Schülerlandkreispokalsieger.
1968
A-Jugend-Landkreispokalsieger - Oberfranken-Liga
ob. Reihe v. li.: Betreuer Heinz Schubert, Wolfgang Blaschke, Reiner Kochel, Horst Hacker, Roland Baumann, Herbert Weidenhammer, Manfred Horn, Jugendleiter Christian Müller, Trainer Fritz Mann
unt. Reihe v. li.: Hans Bär, Heinz Friedrich, Karl-Heinz Scholz, Reiner Ponfick, Wopperer, Dannreuther.
Bau des 2. Sportplatzes. Erweiterung des Sportheimes, Anbau der Toilettenräume und Renovierung der Umkleideräume.

Sportplatzkerwa vom 26.09. – 29.09 mit Einweihungsfeier.

400 Mitglieder.

1969

1969
Das Bild im Freibad Saalbach zeigt. v. li.: Werner Bauer, Konrad Albrecht, Jürgen Stenger und (vorne) Georg Hacker.
Bau der Flutlichtanlage.

Durch den Bau einer Turnhalle und eines Lehrschwimmbecken durch den Schulverband konnte eine Schwimmabteilung und eine Gymnastikabteilung gegründet werden.

Nach Seefeld/Tirol, Konstanz/Bodensee und Mayerhofen/Tirol in den Vorjahren, ging es 1967 das erste mal nach Saalbach/Hinterglemm.
Diese traditionellen Abschlussfahrten nach einer Saison werden bis zum heutigen Zeitpunkt durchgeführt.

1970

1970
Landesliga-Elf 1970
1970
Gründungsmitglieder (von li.) Johann Klitsch, Hans Keller, Fritz Bayerlein wurden zusammen mit Walter Schreiner, Norbert Hauptvogel und Manfred Hacker (Bild re.) mit dem goldenen Vereinsabzeichen ausgezeichnet. Rechts Landrat Dr. Kohut.
1970
Bild li.: Wimpeltausch der beiden Spielführer Wollny und Albrecht. Dahinter v. li. Sammet, SR Schöberl und Häßler. Bild re.: Vor dem Spiel wurden Keller, Albrecht und Hümmer durch Adam Schmidt geehrt.
1970
19.05. Fußball A-Jugend: Sieger bei internationalem Turnier beim FC Bayreuth. Endspiel AC Wien – TSV Donndorf 0:3 (Tore: Herath, Düngfelder und Badewitz).

27.06. bis 08.07. - 60-Jahr-Feier auf dem ehemaligen Donndorfer Schulplatz im 2000-Personen-Zelt. Schirmherr Landrat Dr. Kohut.

BFV-Verdienstnadel in Gold an Hans Herath, Jugendverbandsnadel in Gold an Otto Wirobal.

01.07. Freundschaftsspiel gegen Wacker Innsbruck (Österreichischer Cup-Sieger und 3. der Österreichischen Nationalliga) 1:4.
Zuschauer 1200. Tor für Donndorf durch Spielführer Albrecht.

Mitgliederzahl: 800 – davon über 200 weibliche Mitglieder.
Jugend- und Schülerkreismeister.