1910 bis 1930

1910

Zur damaligen Zeit war der Fußball bei uns in Deutschland noch lange kein „König“ und galt eher als etwas „ordinär“. Lediglich in England und in der Schweiz wurde bereits in offiziellen Ligen gespielt. Das sportliche Interesse richtete sich hauptsächlich auf die Tour de France und dem Giro d`Italia. Auch die Eishockey-Europameisterschaft in Montreux (Schweiz) und die Ringerweltmeisterschaft in Düsseldorf fanden in diesem Jahr großes Interesse. Im Deutschen Kaiserreich war Wilhelm II. an der Macht. König von Bayern war Otto I. (Bruder vom „Märchenkönig“ Ludwig II.). Wegen der Geisteskrankheit des Königs führte jedoch Prinzregent Luitpold von Bayern die Geschäfte.

Bayreuth hatte zu dieser Zeit 34.500 Einwohner, Eckersdorf und Donndorf zusammen ca. 1300 Einwohner. Die Halbe Bier kostete damals 10 Pfennig, und für 30 Pfennig konnte man schon eine Brotzeit verzehren.

Mai/Juni Gründungsversammlung beim „Salamanderwirt Hanni“ in Eckersdorf durch 17 Mitglieder aus „Arbeiterfamilien“. Kameraden der Bayreuth Turner und aus Mistelbach fungierten als Patenvereine. Bei der 1. Generalversammlung im Juni 1910 waren bereits 43 Erwachsene und 19 „Zöglinge“ Mitglied der „Freien Turnerschaft Eckersdorf-Donndorf“.

1. Vorsitzender Johann Friedrich Eckersdorf, 1. Kassier Jakob Schwinn Donndorf, Schriftführer Rudolf Zeitler Donndorf, Turnwart Eduard Ziegenthaler aus Eckersdorf später dann Adam Bayerlein.

1911

Umzug in das Gasthaus „Adler“ nach Donndorf, da dort ein großer Saal zur Verfügung stand (der Saal im Salamandertal war zu niedrig). Zur Anschaffung von benötigten Turngeräten (1 Pferd, 1 Barren, 1 Reck, 2 große Matten, 4 Sprungbretter sowie Hanteln und Kugeln) erhielt der Verein von Mitglied Jakob Schwinn ein Darlehen von 250 Reichsmark.

1912

1912
„Die Alten des TSV“, aufgenommen 1913 vor der Kegelbahn Gasthaus Adler
(Mittlere Reihe, 2. von rechts: Fritz Bayerlein)
Die meisten Eckersdorfer Mitglieder verließen den Verein.
Die „restlichen“ Eckersdorfer gründeten mit den Donndorfern eine Theatergruppe, die die finanziellen Rücklagen des Vereins schuf.

1. Vorsitzender: Fritz Ries, danach Eberhard Bayer

1914 - 1918

1. Weltkrieg. 11 Kameraden kehrten nicht mehr in die Heimat zurück.

1919

1919
Die ersten Eckersdorfer Fußballer (1920)
2. Gründung des Vereins nach dem 1. Weltkrieg im Gasthaus „Adler“ unter dem Namen „Freie Turnerschaft Donndorf“.

1. Vorsitzender Hans Schmidt, 1. Kassier Hans Bäßler, Schriftführer Eberhard Steger.

1920

In den Herbstmonaten Gründung des FC Eckersdorf im Salamandertal. Der Fußballplatz war in der Hardt und gespielt wurde in der B-Klasse. Die Platzpacht betrug 15 Reichsmark jährlich und der Verpächter sicherte sich das Recht, den Platz zweimal im Jahr abmähen zu dürfen. Der Fußballsport galt damals noch als „Volksseuche“.

Die Vereinsfarben waren danach „schwarz-gelb“. Die schwarzen Hosen und Stutzen sowie die Schuhe mussten sich die Spieler selbst besorgen. Auch die Bahnfahrkarten mussten die Spieler damals selbst bezahlen. Das Hauptbeförderungsmittel war jedoch das Fahrrad.

1921

1921
Sportfest der Eckersdorfer Fußballer und Radfahrer.
1921

1922

1922
Die ersten Donndorfer Fußballer (1922)
Wiederum Wechsel des Vereinslokals. In der Gaststätte „Goldner Pfau“ traf man sich zu Turn- und Unterhaltungsstunden.

1923

Verlust des angesparten Barvermögens durch die Inflation.

1924

Gründung einer Fußballabteilung bei den Donndorfer Turnern. Hinter dem Lokal „Goldener Pfau“ wurde ein Fußballplatz angelegt.

Blau-gelb gestreifte Trikots und schwarze Hosen. Bei Spielen gegen die „Eckersdorfer“ konnte man die Mannschaften schlecht auseinanderhalten. Aus diesem Grund wurden später rote Trikots mit gelben Aufschlägen angeschafft.

1925

1925

1926

Gründung eines Spielmannszuges. Anschaffung von 6 Querpfeifen und 2 Trommeln.

1927

1927
Arbeiter Turn und Sportverein Donndorf

1928

Auflösung der beiden Fußballmannschaften, da der Pachtvertrag für den Sportplatz gekündigt wurde und die Fußballbegeisterung erheblich nachließ.

Die Eckersdorfer Turner hielten ihre Übungsstunden im Gasthaus Bauer ab.

Turnwart war damals Johann Maisel. Georg Wich und Georg Rieß waren bei den Donndorfer Turnern weit über die Bezirksgrenze hinaus bekannt.

1929

1929

1930

Neugründung des Fußballvereins im Gasthaus „Goldener Pfau“ mit dem Namen „Spielvereinigung Eckersdorf“.